. . .

Werner-Richard-Berufskolleg - Volmarsteiner Laufwunder

Inhalt

09. Juli 2018 Volmarsteiner Laufwunder

Ausdauer und Ehrgeiz bewiesen 212 Schüler und Auszubildende mit Behinderung des Werner-Richard-Berufskollegs der Evangelischen Stiftung Volmarstein.

Bei der internen Aktion „Laufwunder“ galt es, im Klassenverband auf dem Sportplatz möglichst viele Runden zu laufen.

„Es war ein tolles Gemeinschaftserlebnis“, meinte Lehrerin Susanne Ewald, „jeder Schüler hat versucht, für seine Klasse etwas zu erreichen.“ Die Pädagogin gehört zur Gruppe von Lehrern, die das „Laufwunder“ organisiert hat.

Auf dem Sportplatz waren die Jugendlichen zu Fuß unterwegs, aber angesichts ihrer jeweiligen Behinderung auch im Rollstuhl oder auf dem Fahrrad. Auf der Strecke wurden sie mit Getränken und Obst versorgt. Helfer bildeten eine Trommlergruppe und sorgten so für Stadion-Atmosphäre. Das spornte alle Akteure an.

Wer eine Viertelstunde schaffte, bekam einen Punkt. Für eine halbe Stunde gab es zwei Punkte. Und wer 60 Minuten durchhielt, wurde mit drei Punkten belohnt. Erstaunlich viele Jugendliche hielten eine Stunde durch. Die meisten Runden schaffte die Klasse AVU 2. Als Anerkennung dafür gab es einen Gutschein für ein Klassen-Grillen.

Weil viele Schüler mit Behinderung Herz- und Lungenprobleme haben oder unter Asthma leiden, fand das Lauf-Event unter ärztlicher Aufsicht statt. Das Projekt „Laufwunder“ wird unterstützt vom Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen, dem NRW-Schulministeriums und der AOK Nordwest.

Patrick Görtz und Marvin Husberg, Schüler Werner-Richard-Berufskolleg

»Mann am Herd - Gold wert!«

Patrick Görtz und Marvin Husberg, Schüler Werner-Richard-Berufskolleg